Montag, 5. Dezember 2011

Sickte - keine Sprengsätze gefunden

Von Hans-Dietrich Sandhagen, Kai-Uwe Ruf und Tessa Ranzau


zoom

Gegen die Fachschule der Evangelischen Stiftung Neuerkerode an der Bahnhofstraße in Sickte hat es am Morgen eine Bombendrohung gegeben. Zwei spezielle Spürhunde, die die betroffenen Gebäude durchsucht haben, konnten jedoch keine Sprengsätze ausfindig machen.
Der Droh-Anruf sei heute Morgen im Sekretariat der Fachschule eingegangen, berichtete Neuerkerodes Pressesprecher Stefan Querfurth. Zu hören war offenbar eine verstellte Männerstimme. Das Gelände rund um die Schule sowie Nachbarhäuser wurden daraufhin geräumt und abgesperrt. Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte waren am Einsatzort.
Zwei Bombenspürhunde der Hundestaffel Braunschweig haben bis in den Nachmittag hinein die beiden betroffenen Gebäude durchsucht - jedoch ohne Ergebnis. Der Einsatz wurde daraufhin beendet. Nun läuft eine Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Bedrohung. Auch über das Motiv wird bisher noch gerätselt.
Von der Evakuierung betroffen waren unter anderem die Bahnhofstraße und die Tiefe Straße in Sickte. 43 Personen kamen vorübergehend im Feuerwehrgerätehaus unter, wo sie versorgt wurden. 25 Schüler der nahegelegenen Haupt- und Realschule Sickte, die in den evakuierten Gebieten wohnen, mussten nach Schulschluss warten, bis sie von ihren Eltern abgeholt wurden.
Bei der Schule, gegen die sich die Bombendrohung richtete, handelt es sich um die Ausbildungsstätten der Evangelischen Stiftung Neuerkerode, die Fachschule Heilerziehungspflege und die Berufsfachschule Heilerziehungshilfe, untergebracht in der ehemaligen Gemeindeverwaltung. Insgesamt werden hier rund 70 Schüler unterrichtet.
Wir werden weiter berichten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen