Freitag, 30. Dezember 2011

Was sich 2012 ändert

Steuern und Ökostrom

Berlin (RP). Mit dem Jahreswechsel tritt eine Reihe steuerrechtlicher Neuerungen in Kraft, die die Bürger geringfügig entlasten und bestehende Regelungen vereinfachen. Die wichtigsten Neuerungen:
Arbeitnehmer-Pauschbetrag Arbeitnehmer können künftig pauschal statt bisher 920 jetzt 1000 Euro pro Jahr als Werbungskosten geltend machen. Die Neuregelung gilt seit Dezember rückwirkend auch schon für das Jahr 2011. Die Anhebung führt zu minimalen Entlastungen beim Netto-Einkommen.
Verbilligte Vermietungen Wer seine Immobilie an nahe Verwandte vermietet, kann künftig nur noch die vollen Werbungskosten absetzen, wenn er mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Miete erhält. Bisher lag diese Grenze bei 56 Prozent, allerdings galt eine sehr bürokratische Zusatzregelung, die nun wegfällt: Bei einer Miete von mindestens 56 Prozent, aber weniger als 75 Prozent der Marktmiete war noch eine Totalüberschussprognose erforderlich, um die Absicht der Gewinnerzielung zu belegen.
Keyword-Alert |sistrix.delassen Sie sich über neue Keywords der Konkurrenz benachrichtigen
www.sistrix.de/_kostenfrei_testen
Pendlerpauschale Pendler, die mit dem öffentlichen Nahverkehr fahren, konnten bislang tageweise wählen, ob sie die tatsächlichen Fahrtkosten oder 0,30 Euro Kilometerpauschale geltend machen. Ab 2012 müssen sie das ganze Jahr die gleiche Methode wählen. Maximal dürfen sie 4500 Euro absetzen.
Kindergeld Bisher stand Eltern volljähriger Kinder, die in der Ausbildung sind, das Kindergeld oder der Kinderfreibetrag nur dann zu, wenn die eigenen Einkünfte des Nachwuchses einen Betrag von 8004 Euro im Jahr nicht überschritten. Ab 2012 entfällt diese Einkommensgrenze ersatzlos.
Kinderbetreuung Die Unterscheidung nach erwerbsbedingten und nicht erwerbsbedingten Betreuungskosten entfällt. Ab 2012 können die Kosten von der Geburt bis zum 14. Lebensjahr einheitlich in voller Höhe als Sonderausgaben abgezogen werden.
Solaranlage Wer sich 2012 Solarzellen aufs Dach schraubt, muss von Januar an mit 15 Prozent weniger für den eingespeisten Strom rechnen. Pro Kilowattstunde gibt es dann nur noch 24,43 Cent.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen