Mittwoch, 29. Februar 2012

Gioachino Rossini


Gioachino Rossini: Google Doodle ehrt Opernkomponisten zum 220. Geburtstag
Gioachino Rossini: Google Doodle ehrt Opernkomponisten zum 220. Geburtstag

Gioachino Rossini Google Doodle ehrt Opernkomponisten zum 220. Geburtstag

29.02.2012 — 16:02 Uhr
Er schuf die Opern „Der Barbier von Sevilla“, „Aschenputtel“ und Otello (lange vor der Variante von Verdi), sein oft heiterer-burlesker Stil schlug bei Adel und Bildungsbürgern des 19. Jahrhunderts genauso ein wie beim einfachen Volk. Sein Name klingt nach großer italienischer Kultur, aber auch nach gutem Essen: Die Rede ist vom Komponisten Gioacchino Rossini. Sein Leben begann an einem seltenen Schalttag, dem 29. Februar 1792, in Pesaro an der Adria. Google ehrt ihn zum 220. Geburtstag mit einem eigenen Doodle. Zehn Fakten über Rossini.
• Sein Vater war Trompeter, seine Mutter Sängerin
• Ab 1824 leitete er im Auftrag des französischen Königs Karl X. die italienische Oper in Paris, war wenig später Hofkomponist
• Er war Ritter der französischen Ehrenlegion
• Er schrieb rund 40 Opern, die letzte war „Wilhelm Tell“, 1829
• Fortan widmete er sich hauptsächlich religiöser Orchester-, Kammer- und Chormusik
• Er galt als Gourmet, hatte ein beachtliches Gewicht
• Unzählige Rezepte tragen seine Namen; welche er sich tatsächlich selbst ausgedacht hat, lässt sich kaum nachweisen. Sicher ist: Er ließ seine Köche das Beste der europäischen Küchen kombinieren
• Das bekannteste Rossini-Gericht: Tournedos alla Rossini mit Entenleber, Rinderfilet und Trüffeln
• Nach eigener Aussage weinte er dreimal in seinem Leben: als seine erste Oper durchfiel, als Niccolò Paganini auf der Violine spielte und als ein Truthahn mit Trüffeln bei einem Picknick ins Wasser fiel
• Er starb mit 76 Jahren, seine Trauerfeier in der Pariser Église de la Sainte-Trinité soll einem Staatsbegräbnis geglichen haben

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen